Deutsch

Die Historizität der Demokratie in den arabischen und muslimischen Welten

Leibniz-Kooperative Exzellenz

Das Verbundprojekt erforscht beratende Institutionen und Praktiken sowie demokratische Impulse in Nordafrika und dem Mittleren Osten vom 19. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart (Frage der Existenz und Art von Formen der Beratung, Repräsentation, Abstimmung und Verhandlung in den Gesellschaften der arabischen und muslimischen Welt). Besondere Beachtung gilt der Aushandlung politischer, kultureller, geschlechtlicher und religiöser Fragen vor dem Hintergrund der osmanischen Vergangenheit, kolonialer Einflussnahme und den Modalitäten der Unabhängigkeit und Entwicklung des bürgerlichen und politischen Lebens seitdem, sowie der Konstruktion des Staatsbürgerschaftsrechts, dem Umgang mit Minderheiten, der Funktionsweise des Parlaments und Debatten zur Staatsverfassung, sowie Bürgerbewegungen, Mobilisierungsmethoden, Meinungsbildung, Verhandlungsformen und politischen/staatsbürgerlichen Überlegungen. Besonderes Augenmerk wird auf den Begriff der Historizität und auf die Beziehungen zwischen den untersuchten Formen und möglichen historischen Wurzeln gelegt.

Das internationale Verbundprojekt HISDEMAB hat zum Ziel, ein innovatives Forschungsnetzwerk zu etablieren, das drei Institute der Leibniz-Gemeinschaft (das Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin [ZMO], das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz [IEG] und das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam [ZZF]) mit zwei Forschungseinrichtungen in der arabischen Welt (dem Institut français du Proche-Orient [IFPO] in Amman, Jordanien und der Manouba Universität in Tunis –Laboratoire Régions et Ressources Patrimoniales de Tunisie-, Tunesien) verbindet und dabei auch Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler aus der weiteren arabischen und muslimischen Welt einbezieht. Das Projekt erforscht Demokratie und Debatten über Demokratie in der Region aus einer historischen Perspektive. Obwohl dieses Thema für die gegenwärtigen Diskusion von großer Relevanz ist, unterliegt es oft kulturalistischen Interpretationen, die auf der ontologischen Unvereinbarkeit von Demokratie mit dem politischen Leben in der Region beharren. Das Ziel von HISDEMAB ist es, globale Reflexionen über Demokratie zu fördern, die über kulturelle Grenzen hinausgehen und Verflechtungen und Zirkulationen kritisch diskutieren.

Das Netzwerk setzt an den Quellen (Archivalien, Chroniken, Verträge, Memoiren) an und untersucht verschiedene Formen der Deliberation, der Entscheidungsfindung und der Repräsentationsmechanismen in lokalen Gesellschaften und konfrontiert diesen Bereich mit der Frage nach der Demokratie und ihren Regimen der Historizität. Anhand historischer Fallstudien in Tunesien, Jordanien und anderen Ländern, von Syrien bis Algerien, sollen zunächst die mittelalterlichen und osmanischen Wurzeln deliberativer Prozesse innerhalb von Berufszünften, konfessionellen Gemeinschaften (muslimisch, jüdisch, griechisch, armenisch) und verschiedenen Institutionen (Versammlungen, Petitionswesen) untersucht werden. Das Netzwerk soll diese Wurzeln auch kritisch mit der Entwicklung von Deliberation und Repräsentation in der Neuzeit (spätosmanische, koloniale und nationale Perioden) und mit eurozentrischen Diskursen, die sich seit dem 19. Jahrhundert entwickelt haben, in Beziehung setzen. Während das am Leibniz-ZMO angesiedelte Team Demokratie und Demokratiediskurse in drei Phasen des Osmanischen Reiches (Frühe Neuzeit, 19. und frühes 20. Jahrhundert) untersucht, erforscht das am Leibniz-ZZF angesiedelte Team den türkischen Fall in der Post-Atatürk-Ära in historischer Perspektive und das Leibniz-IEG untersucht das Verhältnis von Demokratie und Islam in theoretischen Diskursen und politischen Praktiken in der arabischen Welt des 19. und 20. Jahrhunderts und insbesondere in Ägypten. Das Projekt des Hisdemab-Teams am IEG trägt den Titel: Self-Determination under Occupation? The formation of Modern Eygpt (1879-1956). Die Partner am IFPO Amman konzentrieren sich auf die Fallstudie der Stadtverwaltung von Jerusalem während der britischen Mandatszeit und auf das Erbe der osmanischen deliberativen Institutionen und deren Interpretation im 20. Jahrhundert sowie zur Historizität der Demokratie im Irak. Währenddessen arbeiten die Projektpartner an der Universität Manouba an einer Analyse der Demokratisierungsprozesse im zeitgenössischen Tunesien und ihrer (realen und imaginierten) Beziehung zu Europa. Die gegenwärtigen Debatten über die Demokratie in der arabischen und muslimischen Welt sind geprägt von den bitteren Eindrücken nach der Rückkehr zu autoritären Regimen nach der kurzen Zeitspanne dessen, was die Mainstream-Medien als “Arabischer Frühling” bezeichnet haben. Nach einigen Monaten oder Jahren des manchmal naiven Enthusiasmus richten sich die Überlegungen nun wieder auf die angebliche Unvereinbarkeit zwischen Demokratie und den Gesellschaften der Region im weiteren Sinne. Dieses kollaborative Netzwerk bewegt sich jenseits dieser Dichotomie, die auf kulturalistische Voreingenommenheiten in beiden Fällen (Enthusiasmus und Verbitterung) zurückgeht, indem es die Historizität von Demokratie und deliberativen Praktiken als das untersucht, was sie in den Gesellschaften der Region sind, und indem es Überlegungen zu diesem komplexen Bereich mit Überlegungen zur Demokratie in anderen Kontexten verbindet. Die Demokratie in der arabischen, islamischen und post-osmanischen Welt wird derzeit meist aus politikwissenschaftlicher Sicht untersucht. Sie ist auch oft Gegenstand kulturalistischer Verdinglichungen. Das Ziel dieses Netzwerks ist es daher, dieses zentrale Thema zu erforschen, indem es die Formen der politischen Organisation und Debatte untersucht, die den Gesellschaften der Region von Nordafrika bis zum Nahen Osten und von Anatolien bis zum Balkan eigen waren. Außerdem sollen ihre Auswirkungen auf verschiedene Formen der Moderne diskutiert werden, darunter spätosmanische, koloniale (die Briten in Ägypten, Irak und Palästina; die Franzosen in Algerien, Tunesien, Syrien und Libanon; die Italiener in Libyen) und nationale (in allen unabhängigen Ländern, die mit der Entkolonialisierung entstanden), um die vielfältigen Schichten eurozentrischer, kolonialer und postkolonialer Interpretationen, die sich seit dem 19. Jahrhundert angesammelt haben, zu hinterfragen. Es geht auch darum, eine kritische Untersuchung dieses Erbes und seiner historischen Entwicklung zwischen der Anpassung an zirkulierende Formen, der Negation lokal existierender Formen, der Aufweichung lokaler Governance-Schemata und der zweideutigen Wiederauferstehung alter Formen unter der Linse ideologisch orientierter Lösungen vorzuschlagen. Zu den Formen kollektiver Deliberation, die für eine Diskussion über inhärente, frühe demokratische Impulse relevant sind, gehören verschiedene Räte und Versammlungen auf unterschiedlichen Ebenen, von Dörfern und Städten bis hin zu Provinzen, und deliberative Institutionen innerhalb der Welt der Zünfte und innerhalb konfessioneller Gemeinschaften (muslimisch, jüdisch, armenisch, orthodox, maronitisch).Auf der Grundlage von Archivrecherchen (Dokumente zur Funktionsweise deliberativer Institutionen, Dokumente zur Organisation von Entscheidungsprozessen innerhalb von Zünften oder konfessionellen Gemeinschaften, Gerichtsakten) und der Interpretation von Originalmanuskripten (Chroniken, Verträge) konzentriert sich diese Diskussion auf das Konzept der ḥisba, das islamische Gebot zur Regelung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens, sowie auf Institutionen wie den majlis al-shūrā. Was die Auswirkungen auf die Moderne betrifft, so wird ein Schwerpunkt auf die Debatten um den Erlass der ersten Verfassungen der Region in der Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt, mit dem Ziel, ihre Interpretation mit den lokalen historischen Wurzeln zu verbinden. Dieser Interpretationswinkel ermöglicht es den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Programms, sich an Diskussionen über das Verhältnis der Gesellschaften der Region zur Macht unter einer innovativen Perspektive zu beteiligen. Die Überlegungen konzentrieren sich auch auf die neu entstandenen Definitionen von Staatsbürgerschaft und Nationalität und auf deren vielfältige Mehrdeutigkeiten. Ein Fokus wird auch auf koloniale Visionen lokaler Gesellschaften unter der Linse von Diskursen über Demokratie oder deren angebliche Unmöglichkeit gelegt, sowie auf die Zeit der Unabhängigkeit, wobei die Debatten über Demokratie in den Kontext des Kalten Krieges eingebettet werden. Dieses Vorgehen erlaubt es den Forscherinnen und Forschern des Programms, alternative Narrative über die Entwicklung der Beziehung zwischen Demokratie und der arabischen/islamischen/post-osmanischen Welt vorzuschlagen und dabei sowohl neotraditionalistische Visionen, islamistische Visionen, die dazu neigen, Religion als einzigartige Quelle sozialer Regulierung darzustellen, als auch postkoloniale Tendenzen, die auf der ontologischen Externalität des Begriffs für die Region bestehen, zu vermeiden. In diesem kollaborativen Programm zielt die Konvergenz in der Forschung darauf ab, einen heuristischen Raum für theoretische und konkrete Dialoge zu schaffen. Dazu gehören theoretische und methodologische Reflexionen über die komparative Methode, verschränkte Geschichte, geteilte Geschichte und globale Geschichte, aber auch ganz konkrete Praktiken der wissenschaftlichen Diskussion sowie Veranstaltungen, in denen alle Teilnehmer eingeladen sind, ihre Forschungsfelder und Fragestellungen mit dem allgemeinen Thema des Programms zu konfrontieren.

HISDEMAB Team:

Leibniz-ZMO (Berlin):

Nora Lafi (Istres, bei Marseille, 1965) ist Historikerin (Promotion, 1999; Habilitation, 2011), die sich auf das Studium des Osmanischen Reiches und der Gesellschaften des Nahen Ostens und Nordafrikas spezialisiert hat. Sie arbeitet als Senior Research Fellow am Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin. Sie leitet das internationale und kollaborative Forschungsprojekt HISDEMAB der Leibniz-Gemeinschaft zum Thema der Historizität der Demokratie in der arabischen und muslimischen Welt. Außerdem ist sie Privatdozentin an der Freien Universität Berlin (Graduate School Muslim Culture and Societies). Sie war 2020 Senior Fellow des Max Weber Kollegs an der Universität Erfurt (Forschungsgruppe Religion und Urbanität). Gemeinsam mit U. Freitag leitet sie das Projekt Cities Compared: Governance, Consultative Mechanisms and Plurality project within the EUME programme (Forum Transregionale Studien)”.

Zu ihren Publikationen gehören: Esprit civique et organisation citadine dans l’empire ottoman (Brill, 2019); Une ville du Maghreb entre ancien régime et réformes ottomanes (L’Harmattan, 2002); Municipalités méditerranéennes (Hg., K. Schwarz, 2005 [Arabische Übersetzung 2016 National Center for Translation, Cairo]); “The ‘Arab Spring’ in Global Perspective” (2017); “Mediterranean Cosmopolitanism and its Contemporary Revivals: a Critical Approach” (2013); “Petitions and Accommodating Urban Change in the Ottoman Empire” (2011); “Finding women and gender in the sources: toward a historical anthropology of Ottoman Tripoli” (2018); ‘Al-hadâtha wal-idâra al-hadâriyya fî Misr al-‘uthmâniyya. As’ila wa tafsîrât’ [Modernität und Verwaltung in osmanischen Ägypten: Forschungsfragen] in Nasser Ahmed Ibrahim (eds.) Jadal al-mawḍū’īyah wa-al-dhātīyah fī kitābat tārīkh Miṣr : dirāsāt muhdāh ilá al-mu’arrikhah al-kabīrah Nillī Ḥannā, Cairo: al-Hay’ah al-Miṣrīyah al-‘Āmmah lil-Kitāb, 2012, 179p., 263-273; “Urbanity as an Ethic” in Moser and Ege (eds.), Urban Ethics, Routledge 2020.

Rand El Zein ist Programmkoordinatorin für HISDEMAB. Sie promovierte in Kommunikationswissenschaften an der Universität Salzburg (Between Violence, Vulnerability, Resilience and Resistance: Arab Satellite Television on Displaced Syrian Women durig the Syrian Conflict, 2021). Sie erwarb auch einen Master in Media Studies an der American University of Beirut (2015). Publikation: “Rethinking the Relationship Between Child Marriage and Failed Infrastructure During the Syrian Conflict: A Discourse Analysis of Arab Television News“, in Eva Hausbacher, Liesa Herbst, Julia Ostwald and Martina Thiele (eds.), geschlecht_transkulturell, Wiesbaden, Springer VS, 2020, p.283-301.

Robin Schmahl ist HISDEMAB Junior Research Fellow am Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin. Er ist Doktorand an der Freien Universität in Berlin, an welcher er eine Doktorarbeit mit folgendem Arbeitstitel verfasst: „A Tale of Two Narratives: Deliberative Systems in Egypt during the French Military Campaign of 1798-1801 and the Inception of the Modern Middle East”. Robin Schmahl arbeitete unter anderem als Forschungspraktikant am Orient-Institut in Beirut, sowie als Mitarbeiter in verschiedenen Forschungsgruppen der Ludwig-Maximilians-Universität und der Bayrischen Akademie der Wissenschaften in München. Sein Forschungsprojekt “a Tale of Two Narratives” widmet sich einer detaillierten Analyse deliberativer Systeme sowie proto-demokratischer oder proto-parlamentarischer Strukturen während der Französischen Expedition in Ägypten von 1798-1801. Somit wird es sich mit deren Entstehungsgeschichte, Funktionen sowie operativen Prozessen im Rahmen des Europäischen Imperialismus sowie Osmanischer Hegemonie beschäftigen. Das Projekt greift auf eine Vielzahl verschiedenster Quellen zurück, darunter zeitgenössische arabische Chroniken, Memoiren und Korrespondenzen des Französischen Offiziers Corps, die Berichte der savants, offizielle Dokumentation, Pamphlete, Proklamationen sowie Zeitungen, welche sich in Archiven in Europa und dem Nahen Osten befinden. Darüber hinaus wird sich das Projekt mit der Frage der Geschichtlichkeit dieser Institutionen auseinandersetzen, d.h. wie diese vorherigen Strukturen beeinflusst worden sind und was für einen Einfluss sie auf das frühe 19. Jahrhundert hatten. Zuletzt wird die Arbeit eine Reflexion historiographischer Paradigmen erstellen, welche die Periode von 1798-1801 als Begründungsphase des sogenannten modernen Nahen Ostens konzeptualisieren. Hierfür wird eine postkoloniale Kritik verschiedener dominanter Narrative zu der Entstehung demokratischer Strukturen und dem Anbeginn der Moderne formulieret werden.

HISDEMABs studentische Hilfskraft Simon Baumann absolviert derzeit sein Bachelorstudium am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft in Berlin, im Rahmen des deutsch-französischen Doppelabschlusses Politik- und Sozialwissenschaften zwischen der Freien Universität Berlin und Sciences Po Paris. Vor seinem Engagement bei HISDEMAB hat er sich im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums in der von Dr. Sophia Hoffmann geleiteten Forschungsgruppe “Learning Intelligence” am ZMO mit der Nahost-Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland in den 1970er Jahren beschäftigt.

Leibniz-ZZF (Potsdam):

Prof. Dr. Frank Bösch ist Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam und ord. Professor für deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam. Frank Bösch wurde 1969 in Lübeck geboren und studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an den Universitäten Hamburg und Göttingen.1998-2002 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Geschichte der Universität Göttingen, wo er mit einer Arbeit über „Die Adenauer-CDU. Anatomie einer interkonfessionellen Sammlungspartei (1945-1969)“ promoviert wurde. 2002-2007 lehrte er als Juniorprofessor am Historischen Institut der Ruhr-Universität Bochum, wo er u.a. eine Monographie über “Öffentliche Geheimnisse. Skandale, Politik und Medien in Deutschland und Großbritannien 1880-1914”  verfasste und erfolgreich extern evaluiert wurde. Bei seinen längeren Forschungsaufenthalten in England und Irland war er zudem 2005 als Stipendiat am DHI London. 2007 nahm er einen Ruf des Historischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen an, wo er von 2007-2011 auch als Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs “Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart” amtierte. 2011 lehnte er einen Ruf der Universität Köln ab und nahm den Ruf der Universität Potsdam an, der mit der Leitung des ZZF verbunden war.

Publikationen: Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen  (Campus, 2019); Öffentliche Geheimnisse. Skandale, Politik und Medien in Deutschland und Großbritannien 1880-1914 (Oldenburg, 2009); Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann (Beck, 2020). Frank Bösch ist auch Editor von Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History; “Geschichte der Gegenwart” (Wallstein); “Zeithistorische Forschung” und “Historischen Einführungen” (Campus Verlag).

Elisabeth Kimmerle ist HISDEMAB-Doktorandin am Leibniz-Zentrum für Zeitgeschichtliche Forschung in Potsdam. Ihr Promotionsprojekt “Frauen in Bewegung. Migrantinnen aus der Türkei in Westdeutschland und Demokratie in der Türkei (1961 bis 1990)” untersucht den transnationalen Raum, der durch die Migration aus der Türkei nach Westdeutschland entstanden ist, aus einer geschlechtergeschichtlichen Perspektive. Es stellt die Frage, welche Rolle Migrantinnen aus der Türkei in Westdeutschland als transnationale Akteurinnen in Prozessen des gesellschaftlichen Wandels in ihrem Herkunftsland spielten. Wie haben sich türkeistämmige Migrantinnen in Westdeutschland und Frauen in der Türkei in den 1960er bis 1990er Jahren grenzüberschreitend politisch organisiert? Wie veränderten Migration und feministische Mobilisierung private und öffentliche Räume für Frauen aus und in der Türkei? Wie beteiligten sich Frauen aus der Türkei in Westdeutschland und Frauen in der Türkei an gesellschaftlichen Aushandlungen über Demokratie, Gleichberechtigung und Bürgerrechte? Das Projekt untersucht die Zirkulation von Wissen, transnationale Praktiken und Räume, in denen sich Migrantinnen aus der Türkei in Westdeutschland und Frauen in der Türkei begegneten und austauschten, sowie die Auswirkungen dieser grenzüberschreitenden Solidaritäten auf den gesellschaftlichen Wandel in der Türkei zwischen 1961 und 1990. Das Projekt wird sich diesen Fragen mit einem multiperspektivischen. Quellenzugang aus Oral-History-Interviews und archivalischen Quellen in Deutschland und der Türkei nähern. Es stützt sich auf Zeitzeuginneninterviews sowie auf archivalische Quellen, die von offiziellen Quellen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei über persönliche Zeugnisse, Briefe und Flugblätter bis hin zu türkischen Zeitungs- und Zeitschriftenberichten reichen. Mit diesem vielschichtigen Ansatz will das Projekt einen Beitrag zur Erforschung transnationaler Räume und ihrer sozialen und politischen Wirkungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei aus einer geschlechtergeschichtlichen Perspektive jenseits des Paradigmas von Tradition und Emanzipation leisten. Durch die Fokussierung auf grenzüberschreitende Begegnungen und den Austausch von Ideen und Praktiken zwischen Arbeitsmigrantinnen aus und Frauen in der Türkei will das Projekt die nationalstaatlich orientierten Narrative von Arbeitsmigration, Geschlecht und Demokratisierung um eine transnationale Perspektive erweitern.

Leibniz-IEG (Mainz):

Manfred Sing vertritt das Leibniz-IEG Mainz bei HISDEMAB. Er ist Vertretungsprofessor für Islamwissenschaft und Islamische Geschichte in Freiburg und Privatdozent in Basel.

Er wurde 1966 in Baden-Württemberg geboren. Er studierte Islamwissenschaft, Soziologie und Geschichte an der Universität Freiburg und an der Universität Damaskus. Im Jahr 2005 promovierte er an der Universität Freiburg mit einer islamwissenschaftlichen Dissertation. Er lehrte als Dozent an der Universität Freiburg, wo er auch 2007-2008 ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Habilitationsprojekt über die Entwicklung der ehemaligen Kommunisten im Nahen Osten nach 1989 durchführte. Von 2009 bis 2012 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orient-Institut in Beirut und ist von 2013 bis 2020 am Leibniz-IEG tätig. Im Rahmen von HISDEMAB untersucht Manfred Sing Debatten über Staatsbürgerschaft und Säkularismus im halbkolonialen Ägypten. Das Projekt untersucht die Entwicklung von Staatsbürgerschaft und Staatsbürgerrechten nach 1922, als Ägypten formell unabhängig wurde. Es diskutiert kritisch die Sekundärliteratur zu dieser Zeit und zielt darauf ab, einen neuen Blick auf die relevanten Quellen zu werfen. Die Zwischenkriegszeit in Ägypten ist oft als Teil eines arabischen “gescheiterten” liberalen Experiments beschrieben worden. Die meisten Studien über die Entstehung des modernen Ägyptens konzentrieren sich auf die angespannten Beziehungen zwischen den Briten, der Monarchie und dem Parlament und betonen damit die Fehlfunktion des Parlaments als einen der Hauptgründe für das Scheitern. Diese Art der Analyse baut explizit oder implizit auf der Idee einer Fehlanpassung der Demokratie an Ägypten (oder arabische Länder im Allgemeinen) oder einem mangelnden Verständnis der Ägypter für die Anforderungen der Demokratie auf. Diese Art der Analyse zeigt jedoch oft ein begrenztes Verständnis von zentralen Konzepten. Das Forschungsvorhaben von Manfred Sing will zeigen, dass es notwendig ist, Ägypten nicht als “Container” zu behandeln. Jenseits von methodologischem Nationalismus soll gezeigt werden, wie die Idee von Ägypten räumliche und zeitliche Ausdehnungen hat, die über die geographischen Grenzen hinausreichen und unterschiedlich verhandelt wurden. So muss die Entstehung Ägyptens in post-osmanischen wie in britisch-imperialen Kontexten, in transnationalen arabischen wie muslimischen Kontexten verortet werden. Darüber hinaus müssen jenseits des Dreiecks von Kolonialverwaltung, Palast und Parlament auch subalterne Gruppen wie Arbeiter und eine wachsende Mittelschicht, die Demonstrationen inszenierten und ihre Rechte einforderten, als lebendiger Ausdruck einer wachsenden politischen Partizipation gesehen werden, die bis in die osmanische Zeit und die Anfänge der antikolonialen Bewegung zurückreicht.

Zu seinen Publikationen gehören: “Arab Self-Criticism after 1967 Revisited“, The Arab Studies Journal, 2017, 25-2, p.144-191; “New Approaches to Arab Left Histories” (with Sune Haugbolle), The Arab Studies Journal, 2016, 24-1, p.90-97; “Arab Post-Marxists after Disillusionment: Between Liberal Newspeak and Revolution Reloaded” in Hatina M., Schumann C. (eds), Arab Liberal Thought after 1967, New-York, Palgrave Macmillan, 2015, p.155-175; “The Specters of Marx in Edward Said’s Orientalism“, Die Welt des Islams, 2013, 53, 2, p. 149-191 (with MiriamYounes); “Brothers in Arms: How Palestinian Maoists Turned Jihadists“, Die Welt des Islams, 2011, 51,1, p. 1-44; “Sacred Law Reconsidered: The Structural Similarity of Islamic and Western Bioethical Discourses“, Journal of Religious Ethics, 2008, 3-1, p. 97-121; Progressiver Islam in Theorie und Praxis. Die interne Kritik am hegemonialen islamischen Diskurs durch den roten Scheich ‘Abdallah al-‘Alayili (1914-1996), Würzburg: Ergon 2007.

Marianne Dhenin ist HISDEMAB-Doktorandin am Leibniz-IEG in Mainz. Sie schloss ihr Grundstudium in Politik und Wirtschaft in den Vereinigten Staaten ab. Sie erwarb ihren Master-Abschluss in Recht und Justiz der Menschenrechte sowie ein Diplom in Nahost-Studien an der American University in Kairo. Ihr Projekt (Noso-Politik und die Konstruktion geschlechtsspezifischer Stadträume im halbkolonialen Ägypten) verfolgt die Entwicklung eines neuen öffentlichen Gesundheitsregimes im halbkolonialen Ägypten und argumentiert, dass dieses Gesundheitsregime dazu eingesetzt wurde, um bestimmte Geschlechterpraktiken zu normalisieren und andere als nicht-normativ auszuweisen. Das Projekt untersucht, wie es mit neuen Formen der Hygiene und Krankheitsprävention gelang, Räume und Körper, die als nicht-normativ – schmutzig, unnatürlich oder ungesund – galten, zu überwachen und zu kontrollieren.

IFPO (Amman):

Falestin Naili ist Historikerin, deren Forschung sich auf osmanische lokale Institutionen im Nahen Osten und insbesondere auf den Fall Jerusalem konzentriert. Sie promovierte 2007 an der Universität Aix-Marseille mit einer Studie über das ländliche Palästina zwischen 1848 und 1948 (“La mémoire et l’oubli à Artâs : un élément de l’histoire rurale de la Palestine, 1848-1948”). Sie forschte als Post-Doktorandin an der Universität Paris-Est, insbesondere im Rahmen des Projekts ERC Open Jerusalem, bevor sie zum IFPO Amman kam.

Zu ihren Publikationen gehören:

The DeMunicipalization of Urban Governance Post-Ottoman Political Space in Jerusalem” (2018); “Chronique d’une mort annoncée* ? La municipalité ottomane de Jérusalem dans la tourmente de la Première Guerre mondiale” (2017)

Abdel Qader Amer ist HISDEMAB-Doktorandenstipendiat am IFPO Amman. Er hat einen Master-Abschluss in Politikwissenschaft von der University of Jordan und interessiert sich für Fragen des demokratischen Übergangs. Sein Promotionsprojekt widmet sich dem Thema “British Colonial Authorities and Pre-existing Forms of Civic Life in Iraq (1914-1932)“.

Vor dem britischen Kolonialismus existierten im Irak verschiedene Ebenen des zivilen Lebens: Deliberation, Mediation, Repräsentation, Meinung und kollektiver Ausdruck. Diese, wie auch die Instanzen und Institutionen, die ihre Bedeutung in der Gesellschaft verkörperten, waren ein Erbe aus der antiken, mittelalterlichen und osmanischen Zeit und waren während der osmanischen Reformen der Tanzimat-Ära (1839-1876) und mit dem Erlass der osmanischen Verfassung von 1876 (Kanûn-u Esâsî), die die Verwaltung und Herrschaft der osmanischen Provinzen beeinflusste, umgestaltet worden. Die britische Kolonialherrschaft spielte eine wichtige Rolle bei der Entstehung des modernen Irak, und die Untersuchung der bereits existierenden Formen des zivilen Lebens erlaubt es, sowohl das Verhalten der Kolonialverwaltung gegenüber den lokalen Gesellschaften als auch die Art und den Einfluss der kolonialen Propaganda zu beleuchten, die besagt, dass diese Gesellschaften nicht in der Lage seien, sich selbst auf eine zivile und moderne Weise zu regieren. Diese Forschungsarbeit versucht daher, die folgende Frage zu beantworten: Wie ging die britische Kolonialverwaltung mit den zivilen Lebensformen um, die im Irak existierten, und wie wirkte sich dies auf die postkoloniale Zeit aus? Publikationen: “Major US Peace Initiatives for Arab-Israeli Conflict: From Rogers Plan to Deal of the Century”, Middle East Studies Journal, 2020, Vol. 24 (91): 89-105; “Syria Crisis 2015-2017”, Middle East Studies Journal, 2018, Vol. 21 (82): 141-146; “The 70th Anniversary of Palestinian Nakba 1948-2018”, Middle East Studies Journal, 2018Vol. 22 (84): 115-122; “National Reconciliation: Global and Arab Cases”, Middle East Studies Journal, 2018, Vol. 22 (85): 123-132; “Arab-Chinese Relations 1990-2017” Middle East Studies Journal, 2019, Vol. 22 (86): 89-94; “Democratic Experiences in the Arab World”, Middle East Studies Journal, 2019, Vol. 23 (87): 127-134.

Manouba Universität (Tunis):

Prof. Habib Kazdaghli ist Direktor des Laboratoire du Patrimoine an der Université de la Manouba in Tunis, an der er von 2011 bis 2017 auch als Dekan der Fakultät für Literatur, Kunst und Geisteswissenschaften tätig war. Er ist Präsident des wissenschaftlichen Komitees des Ibn Khaldun-Preises.

Zu seinen Publikationen gehören: “Communautés méditerranéennes de Tunisie” (2002); Nisāʾ wa-Ḏākira : tūnisīyāt fī l-ḥayā al-ʿāmma, 1920-1960 ([Women’s Memories: Tunisian Women in Public Life, 1920-1960], 1993); Histoire communautaire, histoire plurielle : la communauté juive de Tunisie ([Communal History, Plural History: the Jewish Community of Tunisia], ed., 1999); “Approches biographiques et histoire contemporaine de la Tunisie” (1998); “Histoire de la mémoire de la Grande Guerre en Tunisie” ([History of the Memory of the Great War in Tunisia], 2018); “L’Islam politique a-t-il encore un avenir?” ([Has political Islam a future in Tunisia ?], 2015); “Cimetières et extension urbaine: le cas de l’ancien cimetière juif de Tunis” ([Cemeteries and Urban Extensions: the case of the old Jewish Cimetery of Tunis], 2014); “Immigrations des juifs de Tripolitaine vers la Tunisie (1936-1948)” ([The Migration of the Jews of Tripolitania towards Tunisia (1936-1948)], 2012); “Tourism in the Maghreb during the Colonial Period: a Serious Historical Subject?” (with C. Zytnicki, 2017).

Ahlem Hajaji ist Junior Research Fellow bei HISDEMAB. Sie ist Doktorandin an der Université de la Manouba in Tunis. Ihre Doktorarbeit beschäftigt sich mit der jüdischen Gemeinde in Tunesien unter der französischen Kolonisierung. Im Rahmen von HISDEMAB untersucht sie insbesondere die kommunalen jüdischen Deliberations- und Wahlpraktiken im kolonialen Tunis. Zwischen 2017 und 2020 hatte sie einen Lehrauftrag an dem Chabad Lubavitch Institut in Tunis.

HISDEMAB Seminar 2020-2021:

Das Seminar zur Historizität der Demokratie in den muslimischen und arabischen Welten. Akademisches Jahr 2020-2021

Anmeldung (Sie können auch eine E-Mail an HISDEMAB@gmail.com senden).

Organisiert im Rahmen des internationalen und kollaborativen Forschungsprogramms HISDEMAB der Leibniz-Gemeinschaft (ZMO-ZZF-IEG) in Zusammenarbeit mit IFPO und der Universität Manouba.

Ziel des Seminars ist es, die Existenz und das Wesen deliberativer Institutionen und Praktiken sowie mögliche frühe demokratische Impulse in Nordafrika, dem Nahen Osten und der muslimischen Welt vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert zu thematisieren. Die Beachtung der politischen, sozialen und anthropologischen Wurzeln solcher Praktiken, Konzepte und Institutionen ermöglicht auch eine kritische und innovative Diskussion von Prozessen der Transformation, Erasure, Unterwerfung unter eine fremde Ordnung, Neuinterpretation, Mythifizierung oder Neuerfindung, deren Gegenstand sie in den Kontexten der Modernisierung, der Kolonisierung, der Unabhängigkeit, des Kalten Krieges und ganz allgemein des Einflusses mit Ideologien und Politiken des 20. und frühen 21 Jahrhunderts waren.

Die Gäste des Seminars sind eingeladen, unter anderem Forschungsfragen zu diskutieren, die sich auf die bürgerliche Rolle von Gilden, die Existenz lokaler Instanzen der Deliberation, Konsensbildung, Diskussion oder gemeinschaftlichen Entscheidung, die Rolle konfessioneller Gemeinschaften in solchen Prozessen sowie auf die Institutionalisierung solcher Praktiken und ihre möglichen Grenzen beziehen. Fragen zur Konstruktion von Staatsbürgerschaft, zur Funktionsweise von Versammlungen und später Parlamenten sowie zu konstitutionellen Prozessen und ihren Wurzeln werden im Seminar ebenso behandelt wie Fragen zu Bürgerbewegungen, Mobilisierungsmethoden, Meinungsbildung, Verhandlungsformen und zivilem Gewissen. In Gastbeiträgen wird die Frage nach dem Umgang mit diesem komplexen Erbe unter der Kolonisation und seit der Dekolonisation behandelt.

Die Seminarausgabe 2020-2021 findet an ausgewählten Donnerstagen (15.00-17.00 Uhr Ortszeit Berlin) in Form einer Videokonferenz statt

26. November 2020: Dalenda Larguèche (Université de La Manouba, Tunis) “Weibliche deliberative Praktiken in Tunis: zwischen Intimität, Entscheidungsprozessen und der Meinung”

10. Dezember 2020: François Hartog (Directeur d’études émérite, Ecole des hautes études en sciences sociales, Paris) “Reflexionen über Historizität, Zeit und historische Forschung”

28. Januar 2021: Hedayat Heikal (Climenko Fellow und Dozentin für Recht an der Harvard Law School, Cambridge MA) “Konstitutionalismus im Nahen Osten und die Frage der Demokratie”

18. Februar 2021: Tariq Tell (American University of Beirut) ” Die Debatte um Repräsentation und Demokratie im frühen, unabhängigen Jordanien”

11. März 2021: Abdul-Hameed Al-Kayyali (Institut français du Proche Orient, Amman) ” Die Frage der Macht im Klassischen Islam: Auf der Suche nach den Wurzeln von Deliberationsprozessen”

25. März 2021: Amr Elshobaki (Alahram center for political & strategic studies, Kairo) “Zeitgenössische Visionen historischer Deliberationsprozesse in Ägypten”

29. April 2021: Hedwig Richter (Universität der Bundeswehr, München) “Historisierung der Demokratie”

6. Mai 2021: Selda Tuncer (Yüzüncü Yıl University, Van) ” Frauen und öffentlicher Raum in der Türkei. Eine geschlechtsspezifische Geschichte von Modernität, urbaner Erfahrung und alltäglicher Partizipation”

27. Mai 2021: Esther Möller (Gastprofessorin für Neuere Kulturgeschichte Nordafrikas, Universität der Bundeswehr, München) “Ansprüche auf humanitäre Souveränität, Formen politischer Partizipation und die Frage der Demokratie im Ägypten des 20. Jahrhunderts”

10. Juni 2021: Rashid Khalidi (Columbia University, New-York) “Antikoloniale Bewegungen im Nahen Osten und die Frage nach der Demokratie”

24. Juni 2021: Rahel Boubrik (Centre des Etudes et des Recherches Sahariennes, Rabat) “Stammesversammlungen (Jamâ’a) in Marokko: Strukturen und Funktionsweise”

8. Juli 2021: Holger Nehring (University of Sterling) “Theoretische Überlegungen zu sozialen Bewegungen: Anfechtung liberaler Demokratien und Laboratorien demokratischer Praktiken”

Das Online-Seminar ist kostenlos und nach Anmeldung öffentlich zugänglich.

Call for Chapters: Die Historizität der Demokratie in den arabischen und muslimischen Welten

Im Rahmen des von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Forschungsprojekts HISDEMAB zur Historizität der Demokratie in den arabischen und muslimischen Welten werden originelle Kapitel für einen von Nora Lafi (Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin) herausgegebenen Sammelband gesucht. Der Band wird Arbeiten von Historikerinnen und Historikern mit einem Fokus auf politische Systeme, Ideengeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte, urbane Geschichte oder historische Anthropologie und Anthropologie von Entscheidungsprozessen integrieren. Das Hauptziel des Bandes ist es, eine aktuelle Interpretation der Phänomene von Verhandlung, Deliberation, Repräsentation, Debatte, Konsensbildung, Wahl, Ernennung, Äußerung von Ideen und Meinungen oder Konstruktion von Formen von Öffentlichkeiten in der arabischen und muslimischen Welt vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu liefern. Vor dem historiographischen Hintergrund von Studien, die das Beharrungsvermögen von Formen des Orientalismus und Neu-Orientalismus in Debatten über die Demokratie in der Region kritisch hinterfragt haben, wird sich der Band, obwohl er nur die Fähigkeit von Gesellschaften erörtert, demokratische Institutionen und Praktiken zu beherbergen oder nicht, bewusst auf die Untersuchung solcher Gesellschaften um ihrer selbst willen und der politischen Formen, die ihnen inhärent waren, konzentrieren. Ziel ist es, auf der Basis von Originalquellen (Archive, Manuskripte) Praktiken, die in der weiteren Region existierten, nachzuvollziehen, zu erforschen und zu interpretieren, ohne sie nur auf Echos oder Importe zu reduzieren. Paradigmen der Ideenzirkulation sind natürlich auch in dieser Haltung wichtig, aber was in diesem Band ebenfalls untersucht werden soll, ist die Vielfalt der lokalen Gesellschaften und die komplexen Lösungen des Regierens, die sie historisch entwickelten.

Die Kapitel könnten die folgenden Themen behandeln. Alternative Ideen sind ebenfalls willkommen.

1. Deliberation, Repräsentation, Macht und Legitimität im mittelalterlichen Islam (sowohl Theorie als auch Praxis, mit einem Augenmerk auf die Trägheit und Transformation der früheren Praktiken)

2. Wahl-, Ernennungs-, Verhandlungs- und Entscheidungssysteme in der mittelalterlichen islamischen Welt sowie im Osmanischen Reich auf der Ebene von konfessionellen Gemeinschaften (jüdisch, christlich und andere), Berufsorganisationen, städtischen Institutionen, ländlichen Gemeinschaften, nomadischen oder halbnomadischen Gemeinschaften

3. Formen weiblicher bürgerlicher Partizipation

4. Ausdrucksformen des staatsbürgerlichen Lebens (Debatte, Meinung, Beteiligung, Opposition…) und Praktiken der Konsensbildung

5. Osmanische Erfahrungen mit institutionellen Reformen der Repräsentation und des Wahlsystems auf lokaler und imperialer Ebene

6. Repräsentation, Deliberation, Entscheidungsfindung und Wahlen unter kolonialer Besetzung

7. Der Begriff der Demokratie in der Beziehung zu seinen verschiedenen Schichten der Historizität in den Zeiten der Unabhängigkeitskämpfe und während der Phasen des nationalen Aufbaus.

8. Die Interpretation von demokratischen Oppositionen und neueren Experimenten sowie deren Unterdrückung im Rahmen von Debatten über die Historizität der Demokratie in der Region

9. Die Frage des Zugangs zu archivarischen Ressourcen in Bezug auf Debatten über und Praktiken von Demokratie

Die Autoren werden im März 2022 eingeladen, ihr Kapitel in einem Workshop in Berlin vorzustellen (Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen).

Nora Lafi ist die Herausgeberin oder Mit-Herausgeberin von 6 Sammelbänden: Municipalités méditerranéennes, K. Schwarz, 2005; The City in the Ottoman Empire, Routledge, 2011; Urban Governance under the Ottomans, Routledge, 2014; Silvestre de Sacy: le projet européen d’une science orientaliste, Le Cerf, 2015; Urban Violence in the Middle East, Berghahn, 2015; Understanding the City through its Margins, Routledge, 2018. Sie war außerdem Gastherausgeberin mehrerer thematischer Ausgaben von Fachzeitschriften und veröffentlichte ausführlich zum Thema der zivilen Dimension des Regierens im Osmanischen Reich. Derzeit ist sie als Senior Research Fellow am Leibniz-ZMO in Berlin tätig und leitet das Projekt HISDEMAB.

Abstract (750-1000 Wörter) Deadline: 9. Juli 2021. Annahmebestätigung: 16. Juli 2021. Abgabetermin der Arbeit: 15. Januar 2022. Workshop in Berlin: März 2022. Deadline für überarbeitete Papiere: 30. Juni 2022.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Pandemie und der begrenzten Laufzeit der Förderung die Einreichungsfristen eingehalten werden müssen. In den Abstracts werden Angaben zum historischen und bibliographischen Kontext, zur Problematisierung und zu den archivalischen Ressourcen sowie eine Kurzbiographie erwartet.

Bitte senden Sie Ihre Einreichung per E-Mail an: Nora.Lafi@zmo.de